„Friedensbiwak: Sie feiern den Krieg – Wir feiern den Frieden“

Termin: 15. August 2009, 18 Uhr, Pavillon (Lister Meile 4, Hannover)

Beim „Friedensbiwak“, das als Auftaktveranstaltung im Protest gegen das militärische „Sommerbiwak“ der 1. Panzerdivision stattfindet, werden aktuelle friedliche und militärische Entwicklungen intensiv diskutiert. Auch das Feiern kommt nicht zu kurz: Den Rahmen bildet ein kulturelles Programm mit Ausstellung, Musik und Gedichtrezitationen.
Diskutiert wird zur Bedeutung der 1. Panzerdivision, zu aktuellen Militärstrategien und zu militärischer und ziviler Disziplinierung. ReferentInnen sind VertreterInnen aus Friedens- und antimilitaristischer Arbeit, des Kurdistan-Volkshaus und der Iranischen Frauengruppe.
Durch den politisch-kulturellen Abend führen das Duo Sölter/Kirleis, über das gesagt wird: „Unaufhaltsam wie eine Planierraupe und mit dem Charme von Salonlöwen bewältigen sie den Drahtseilakt vom Straßenkampf zur Hochkultur“. Sölter/Kirleis weben die politischen Diskussionen mit weiteren kulturellen Programmpunkten zusammen, die u.a. aus einem dargebotenem kurdischen Klagelied, Gedichtrezitationen und einer Ausstellung bestehen.
Zum Schluss wirds laut – mit der Peace Development Crew. Mit einer zeitgemäßen Mischung aus elektronischen Einflüssen (Drum&Bass, Dancehall, HipHop), Rootsreggae und Funk lassen sie Peace plastisch werden und heizen ein gegen eine zunehmende Militarisierung Hannovers.

Mehr Informationen unter: www.friedensbuero-hannover.de / Das Friedensbiwak wird veranstaltet von Friedensbüro Hannover und Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, in Kooperation mit Rosa-Luxemburg Stiftung Niedersachsen, Stiftung Leben & Umwelt und Ver.di. Es findet im Rahmen der Aktionstage gegen das Sommerbiwak statt, die vom antimilitaristischen Aktionskreis veranstaltet werden.

share content:
  • Facebook
  • Twitter